Vikis Bücherblog

Vikis Bücherblog

Die Bloggerin Viki verschlingt Bücher wie Schokolade. Ihre Rezensionen sind für sie der perfekte Ausgleich zu ihrer Tätigkeit als “Familienmanagerin”.

Viktoria Anskinewitsch´s beliebter Blog „Viki´s Bücherblog“ entstand 2013 durch Ihre große Leidenschaft zum Lesen. Schon in frühen Kindheitstagen war Sie von Büchern angetan und verschlang diese wie Schokolade. Derzeit lebt Sie mit Ihrem Mann Sascha, Ihrer Tochter Riley & Ihrem Sohn Dean, sowie Rüde Oscar im wunderschönen Hohenlohe (Schwabenland). Das Bloggen hilft Ihr einen Ausgleich zwischen Familie, Haushalt und Ihrem Job als Familienmanagerin, zu finden.

Ihre bevorzugten rezensierten Bücher handeln meist über romantische Liebesbeziehungen, aber auch Fantasy-Stories begeistert die junge Leserin. Des Weiteren finden sich gelegentlich Beiträge über Hobbys wie z.B. Modellbau, Tauchen oder Reisen auf Ihrem Blog wieder.

 

Warum betreibst du deinen Buchblog?

2013 hat es mich mit meinem Mann in die USA verschlagen, wo wir drei Jahre lebten. Mein Englisch war schlecht, alles neu und ich hatte zu anfangs noch keine Freunde dort. Aber meine Bücher hatte ich und so habe ich eines nach dem anderen verschlungen. Dabei fehlte es mir irgendwann, mich mit anderen Leseratten auszutauschen, weswegen ich mich im Internet auf die Suche begeben habe und auf Bücherblogs gestoßen bin. Ich war so begeistert, dass ich mitmachen wollte und meinen Blog startete. Ziel dabei ist es gewesen, oder ist es immer noch, mich mit anderen Menschen über Bücher auszutauschen. Auch ermöglicht es einem, an die Verlage oder die Selfpublisher auf eine andere Art heranzutreten. Ebenfalls möchte ich einfach meine Begeisterung oder auch meine Meinung zu einem Buch vertreten.

 

Was magst du an Büchern?

Was kann man an Büchern nicht mögen???

Was mag ich an ihnen, außer dass sie toll riechen und gut aussehen? Besonders gut an Büchern oder eher an den Geschichten gefällt mir, dass sie einen in fremde Welten entführen. Die Fantasie ankurbeln und man die verrücktesten Dinge erleben kann. Hier kann man fliegen oder mit Tieren sprechen, verschiedene Lebensweisen entdecken und andere Schicksaale kennenlernen oder einfach mal Held sein und sich dabei jedes Mal aufs Neue in einen Bad Boy vergucken, der eigentlich gar kein Bad Boy ist.

 

Welche sind deine liebsten Genres und warum?

Liebesromane und Fantasy. Für mich macht ein gutes Buch immer eine gute Romanze aus. Ich liebe es einfach, zu schmachten und voller Erwartung zu lesen, dass es ein Happy End gibt. Mit Thriller und Horror kann ich einfach nichts anfangen, davon gibt es mir auf der Welt schon zu viel.

 

Wie wichtig sind Buchblogger*innen deiner Meinung nach für die Buchbranche?

Ich muss ja jetzt sagen sehr, sehr wichtig. Nein Spaß, ich finde Buchblogger*innen wichtig. Sie sind ein wichtiges Glied zwischen Verlag und Leser oder eben Autor und Leser. Bevor ich mir ein Buch kaufe, wird es ordentlich gestalkt und das tue ich meist über andere Blogs und deren Rezensionen. Hier stehen ehrliche Meinungen, die mir ein Buch attraktiv oder unattraktiv machen können. Auch schlagen sie ordentlich die Werbetrommel. Das ermöglicht es, durch viele Aktionen Bücher besser kennen zu lernen und sich eben austauschen zu können und das über weite Entfernungen.

 

Was sind deine Top 10 Bücher aller Zeiten? (Autorenname, Titel, Verlagsinfo) [Wenn es mehr als 10 werden, ist das auch okay, ich kenne das mit der Bücherliebe :D]

Für Bücherfans ist das wohl die Gemeinste aller Fragen. Daher bin ich so frech und erweitere ein wenig um Reihen oder Autoren

  1. Nun, Twilight war eines meiner ersten Bücher, die ich abgöttisch geliebt habe. Daher Stephanie Meyer mit der Biss Reihe.
  2. Seelen darf natürlich auch nicht fehlen. Die Bücher sind beim Carlsen Verlag erschienen.
  3. Mittlerweile geht es ohne Jennifer L. Armentrout und ihrer Obsidian Reihe nicht mehr.
  4. Wobei ich Lucs Geschichtevon Frau Armentrout ebenfalls zu meinen Lieblingen zähle. Ebenfalls sind die Reihen beim Carlsen Verlag erschienen.
  5. Und natürlich meine deutsche Heldin – Julia Dippel alias die Autorengöttin, mit der Izara
  6. Und Cassardim, dessen zweiter Band ich gerade erst verschlungen habe. Beide Reihen sind im Planet Verlag erschienen.
  7. Emily Bähr mit ihrer Reihe Wasteland hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die Charaktere sind einfach der Knüller und ich hasse es, dass es die Reihe nur als eBook gibt. Erschienen beim Impress Verlag.
  8. Vivian Summer mit der Reihe: Die Elite– fand ich einfach nur spitze und ich warte fieberhaft auf den zweiten Teil des Spin-ofs. Ebenfalls Impress Verlag.
  9. Der Weg in die Dunkelheit(Band 1 -3) von Erika O’Rouke hat mich zittern lassen und ich habe so lange nach einem Taschenbuch vom zweiten Band gesucht, da die Titel schon älter gewesen sind. Erschienen im Blanvalet Verlag.
  10. Die Reihe Kampf um Demora von Erin Beaty hat mich beeindruckt. Sage ist einfach nur ein Käpselchen, das man lieben muss. Erschienen ist die Reihe beim Carlsen Verlag.

 

Was wünscht du dir für die Zukunft im Umgang zwischen Verlagen und Bloggenden?

Wirklich wünschen würde ich mir, dass auch kleinere Blogs, die jetzt noch nicht so die Reichweite haben, eine Chance erhalten, sich zu beweisen. Ansonsten hatte ich bisher immer das Glück, an tolle Verlage (hier denke ich besonders an Carlsen) zu geraten. Denn ich finde es durchaus wichtig, das die Verlage auch ein offenes Ohr für Blogger haben, antworten und stehts bemüht sind, tolle Dinge wie Challenges, Gewinnspiele etc. zu ermöglichen.

Keine Antworten zu erhalten oder nur Absagen zu bekommen ist einfach nur entmutigend und demotivierend.

 

Welche Erfahrung hast du mit Büchern von Selfpublishern gemacht?

Schon einige würde ich jetzt mal behaupten. Über die Jahre hat sich die Erfahrung aber durchaus verändert. Anfangs habe ich z.B. gerne bei Amazon die 0 Euro Angebote verschlungen, worunter eben viele Selfpublisher gewesen sind. Hier habe ich sowohl gute als auch schlechte Erfahrungen sammeln können. Man merkte den Unterschied, ob ein Lektorat dahinterstand und auch die Cover waren nicht immer ein Hingucker, Ausnahmen sind natürlich immer dabei gewesen, sowohl in toll geschriebenen Geschichten als auch in den Covern. Auch fand ich, war es für Selfpublisher schwer, die Werbetrommel zu rühren.

Durch Social Media hat sich vieles vereinfacht, wie ich finde, die Texte und Cover wurden besser und schöner und mittlerweile kenne ich auch schon einige Autoren, die es vorziehen ohne Verlag zu arbeiten, was ihre Arbeit aber genauso toll macht.

Ebenfalls war es damals das Schöne, oder ist es eben immer noch, dass Selfpublisher immer den Kontakt zu Lesern gesucht haben, was man von den großen Autoren damals gar nicht kannte. Doch auch hier steht es nun anders und Autoren mit Verlag sind hier sehr mit ihren Lesern in Kontakt.

 

Was wünscht du dir für die Zukunft im Umgang zwischen Selfpublishern und Bloggenden?

Puuh, hin und wieder wünschte ich mir einen “Mittelsmann”, denn wenn mir ein Buch nicht so sehr gefällt, fällt es mir ungemein schwer objektiv zu bleiben und einfach zu sagen: mag ich nicht, wie es bei einem Verlag der Fall wäre. Ich will niemanden verletzen und was mir nicht gefällt, mag ein anderer umso mehr. Aber das dem Autor selbst zu sagen ist für mich eine rießige Hürde. Vielleicht etwas feige von mir, aber daran kann ich nichts ändern.

Ab und an würde ich es wirklich schön finden, wenn man sich meinen Blog genauer ansieht, bevor man mir ein bestimmtes Genre anbietet wie z.B. Krimis. Denn oft bekomme ich genau von solchen Autoren eine Anfrage. Nicht falsch verstehen, ich fühle mich geehrt, wenn ich Anfragen bekomme, egal welcher Sparte an Genres, nur nicht, wenn dabeisteht, sie hätten meinen Blog angeschaut und denken, dass mir genau dieses Buch gefallen könnte und es doch prima zu meinem Blog passt. Ich meine, wenn man genau schaut, sieht man schon allein, dass er rosa ist und durch ein wenig stöbern, dürfte glaube ich jedem klar sein, dass mir solche Genres nicht liegen. Anschreiben, ja gerne, aber dann nicht mit solchen Standard-Floskeln.

 

Lesen die Menschen immer weniger? Welchen Trend beobachtest du?

Durch Netflix und Co ist starke Konkurrenz geboten. Auch Hörbücher sind im Trend, doch wer lesen will, der liest. Daher denke ich, dass der Trend sich immer mal wieder wandelt und es mal mehr mal weniger lesende Menschen gibt. Ich mach mir da keine Sorgen. Auch gibt es gefühlt immer mehr Bücherblogs.

 

Wo siehst du deinen Buchblog in fünf Jahren?

Natürlich ganz groß. Nein ernsthaft, ich habe hier momentan zwei kleine Krümel herum springen, die all meine Zeit und Liebe bekommen, was auch vollkommen richtig so ist. Ich denke, dass wenn die Kinder älter sind, ich dann mehr Energie in meinen Blog stecken kann, Challenge ausrichten werde, mehr mit Autoren zusammen arbeite usw. Bisher ist das alles ein wenig eingeschlafen und kommt definitiv zu kurz. Daher sehe ich meine Leser Anzahl in 5 Jahren hoffentlich wachsen und meinen SuB schrumpfen.

Wenn du mehr von Viki und ihren Rezensionen lesen möchtest, besuche Vikis Bücherblog und hinterlasse liebe Grüße vom Buchensemble!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.