Endlich zurück nach Alat – Schattenkünder

Endlich zurück nach Alat – Schattenkünder

Kerra ist ein nervliches und teils auch körperliches Wrack. Ihre Freunde sind fort und unauffindbar, die Kosequenzen ihrer letzten Unternehmung lasten schwer auf Kerra und nicht zuletzt ganz Alat. Doch schon tauchen neue Unruhestifter in Alat auf. Morde an Ravids Anhängern machen den Dämon von Alat nervös. Doch auch Kerra scheint erneut auf der Wunschliste eines ominösen Zirkels zu stehen.

Während ihr Meister Lerato weiterhin erbittert um die Macht im Stadtrat ringt, muss Kerra sich entscheiden, wem ihre Loyalität wirklich gilt. Dem Mondschieber, ihren Freunden und doch letztlich nur ihr selbst.

Die ersten drei Dinge, die ich nach dem Lesen getan habe:

  1. Licht aus, schlafen
  2. aufwachen
  3. weiterlesen – Ups! Buch ist ausgelsen

Mein Eindruck zu Schattenkünder:

Ich habe sehnsüchtig auf die Fortsetzung der Unstern-Reihe gewartet. Nachdem “Der Splitter der Nacht” mich nicht ganz so begeistern konnte, wie die Geschichte rund um Kerra, Ravid und den Mondschieber, sehnte ich mich regelrecht zurück in die stinkenden Gassen Alats.

Und ich wurde nicht enttäuscht. Katrin Ils schafft es auch in Schattenkünder erneut, eine durchgehend spannende Geschichte zu erzählen, die die Fäden des bisher gesponnen Komplotts aufnimmt und noch weiter verzwirbelt.

Stärken des Buchs:

Ich glaube, es ist überflüssig zu erwähnen, dass die Figuren in Schättenkünder genauso toll sind, wie in den bisherigen zwei Bänden. Was mich diesmal besonders begeistert hat, ist die Entwicklung Kerras. Zu Beginn der Reihe ist die Protagonistin risikofreudig, leichtsinng, teilweise egoistisch und rücksichtslos. Sie tut alles für ihre Freunde Sidra und Dolan, ist in ihren Handlungen jedoch niemal so voraussichtig, die möglichen Konsequenzen für die beiden zu bedenken. In Schattenkünder legt Kerra da noch einige Gänge zu. Sie wird zunehmend rücksichtsloser, der Zweck, Sidra und Dolan zu findet, heiligt beinahe alle Mittel und sie muss erkennen, dass sie längst nicht mehr zu den Guten gehört. War mir Kerra anfangs noch halbswegs sympathisch und ihre Handlungen nachvollziehbar, sind sie es jetzt nicht mehr. Also ich Wiebke kann ihre Entscheidungen nicht nachvollziehen, aus Kerras übermüdeter, verkaterter, verletzter, verzweifelter und wütender Perspektive sind sie schlüssig – das ist einen Applaus wert.

Ich liebe unsympathische Figuren, mit denen ich dennoch mitfiebern kann! Und es ist eine Meisterschaft sie gut zu schreiben. Das gilt übrigens auch für Lerato. Ich traue ihm nicht, finde seine politischen Ziele falsch und feuere insgeheim seine größte politische Gegnerin an. Trotzdem ist die Figur gut geschrieben und durchdacht.

Was ich hier an Lerato und Kerra beispielhaft anführe, lässt sich auch alle weiteren, bereits bekannten Figuren ausweiten. Ebenso gut durchdacht ist der Plot. Obwohl sich die Verschwörungen in Alat und rund um Kerra nun schon über drei Bände erstrecken, sehe ich hier keine notdürftig erzwungenen Handlungsstränge. Die Puzzleteile fügen sich weiterhin. Und dass Alat noch ausreichend Bösewichte, Fanatiker und Verschwörer für hundert weitere Bände beherbergt, dürfte auch klar sein. Dass Kerra als aufsässige Gehilfin einer der einflussreichsten Männer der Stadt wiederholt in den Konflikten verstrickt ist, ist ebenso gleubwürdig. Zumal sie nicht besonders gut darin ist, sich Freund*innen zu machen.

Doch eine macht sie sich – und das freut mich über die Maßen. Ich bin ein großer Neni-Fan, habe “Sonnengift” mit Begeisterung gelesen und mich umso mehr gefreut, dass sie in Schattenkünder ebenfalls etwas mehr Raum erhält.

Was mir in Schattenkünder besonders gut gefallen hat, ist der tiefere Einblick in die politischen Vorgänge Alats. Lag der Fokus vorher noch auf die Verbrecherorganisationen und die in Zirkeln organierten oder freien Magier, ging es diemal mehr um Leratos Konflikte im Stadtrat. Die erstmals auftretende Kontrahentin Laina ist sympathisch, ihre Ziele nachvollziehbar und erneut stellt sich die Frage, worum genau es Lerato eigentlich geht. Katrin Ils spielt hier sehr gekonnt mit den Sympathien der Leser*innen und mich muss gestehen, Schattenkünder hat mich diesbezüglich ratlos zurückgelassen. Ich weiß nicht mehr, wessen Ziele in der Geschichte ich nachvollziehen oder gutheißen kann, spannend sind sie jedoch alle.

Ein Punkt, der gerade im Bereich der Dark-Fanatasy nicht zu vernachlässigen ist, ist die Auswirkung, die teils schreckliche Erlebnisse auf die Figuren haben. Kerras zurückliegende Erlebnisse, gehen nicht spurlos an ihr vorüber. Zum ersten Mal wird sie Opfer einer Panikattacke, erlebt Flashbacks. Ihre Träume bekommt sie unter zu Hilfe nahme von Alkohol mehr schlecht als recht in den Griff und auch sonst reagiert sie aufbrausender und aggressiver als in den vorigen Bänden.

Schwächen des Buchs:

Tja, dann bin ich wieder an diesem Punkt. Eigentlich gibt es keine Schwächen. Figuren, Handlung, Stil alles zuverlässig gut. Sehr gut sogar.

Das einzig negative waten doppelte Szenen. Eine Kampfszene mit Neni taucht an zwei Stellen auf. Der darauf folgende Dialog erfolgt einmal mit Neni, an andere Stelle wiederholt sich derselbe Wortlaut in einer Unterhaltung mit Laina. Ich vermute, da ist bei der Überarbeitung oder im Lektorat etwas durcheinander geraten.

Mein Fazit zu Schattenkünder:

Schattenkünder ist eine hervorragende Fortsetzung der Reihe. Ich würde sogar so weit gehen, dass es bisher mein liebstes Buch der Reihe ist, aber das habe ich nach Unstern und Flammendunkel auch gedacht.

Es ist eine nervenzerfetzende, düstere und sehr atmosphärische Erzählung. Ein Buch für Dark-Fantasy-Fans, die nicht nur auf der Suche nach Blut und Ekel sind, sondern intelligent gestrickte Handlungen und starke Figuren mögen. Die vorangegangenen Bände sollten allerdings unbedingt gelesen werden, bevor ihr zu Schattenkünder greift, sonst sind die Zusammenhänge nicht rekonstrierbar.

Du willst mehr von Wiebke lesen? Hier gelangst du zu ihrer Rezensentinnenseite.

Schattenkünder

Katrin Ils

Fantasy
Softcover, 396 Seiten

erschienen im Selbstverlag

01. April 2020

ISBN 979-8-630210692
Jetzt für 14,00 € kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.