Sehen ohne Augenlicht – Hanover’s Blind [Rezension]

Sehen ohne Augenlicht – Hanover’s Blind [Rezension]

Adam möchte ein normales Leben leben. Also immigriert der Studienabbrecher in seine Traumstadt Hannover – mit dem festen Plan, endlich auf eigenen Beinen zu stehen. Wäre da nicht diese Sache:

Adam ist fast blind. Wie kompliziert es sein kann, mit einer Schwerbehinderung einen gleichberechtigten Platz in der Gesellschaft zu ergattern, erfährt er schnell am eigenen Leib. Dabei möchte er nicht länger den Weg des geringeren Übels gehen, sich anpassen müssen und sich den Meinungen der Gesellschaft beugen. Doch die Möglichkeiten mit Handicap wie jeder andere durchs Leben zu gehen, sind begrenzt. Also verheimlicht er seine Einschränkung und baut sich damit selbst einen Weg aus Stolpersteinen.

Hanover’s Blind ist eine Geschichte über Neuanfänge, Freundschaften, Liebe aber auch Veränderung. Sie erzählt von Mut und Ängsten, von den Erwartungen (sowohl denen der Gesellschaft als auch denen, die man an sich selbst stellt) sowie von dem oft noch viel zu wenig gelebten Miteinander. Und natürlich vom Tanzen.

Die ersten drei Dinge, die ich nach dem Lesen getan habe:

  1. Gelächelt.
  2. Eine Packung Pralinen geöffnet und hineingegriffen, ohne hinzusehen.
  3. Die letzten drei Kapitel noch einmal über die Audioausgabe angehört.

Mein Eindruck zu Hanover’s Blind:

Die Novelle erzählt aus dem Leben. Direkt und ohne Umschweife. Ich gehöre selbst zur Gruppe der Blindfische, lebe seit meiner Geburt mit nur einem funktionierenden Auge und einer fortschreitenden Seheinschränkung. Was Kia Kahawa in ihrem Buch beschreibt trifft, um es in einem altbekannten Klischee zu formulieren, den Nagel auf den Kopf. Allein die erste Szene (sie spielt an einem Bahnhof, so viel sei verraten), ist mit zwei Worten zu unterschreiben. Genau das. So geht es mir über sämtliche Kapitel hinweg.

Hanover’s Blind ist eine wundervolle Geschichte über Individualität. Besonders mit einer Einschränkungen kann das ein sehr kompliziertes Thema sein und Kia schafft es, Kernprobleme auf den Punkt zu bringen, die eine Vielzahl von Menschen mit ähnlichen Lebensverläufen beschäftigt.

Aufgepasst! Crowdfunding!

Social Media ist eine famose Sache. Sonst wäre ich vielleicht nie über dieses Projekt gestolpert. Genau genommen ist Twitter schuld, dass ich Hanover’s Blind als Alphaleserin lesen durfte. Nun steht das Hörbuch kurz vor der Veröffentlichung. Die Autorin hat sich bewusst für den Weg des Selfpublishing entschieden und eine Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen, die 2018 erfolgreich war. So gingdas Buch seinen eigenen, individuellen Weg, genau wie sein Protagonist es tut. Jetzt geschieht dasselbe mit dem Hörbuch.

Wenn ihr Kia unterstützen wollt, geht es dierekt [hier] zum Crowdfunding. Und nicht vergessen: Den Link fleißig für eure Freunde und Follower teilen!

 

Stärken des Buchs:

Ich habe es schon erwähnt. In diesem Buch steht die ungeschönte Wahrheit. In allen Facetten, mit Ecken und Kanten, mit Hochs und Tiefs. Nicht nur über das Thema Behinderung, sondern auch über ganz alltägliche Dinge, wie Freundschaften, Beziehungen oder Niederlagen. Mir ist die Geschichte gerade so besonders sympathisch, weil sie mitten aus dem Leben gegriffen scheint. Außerdem übt sie Kritik daran, wo es in unserer Gemeinschaft bezüglich Barrierefreiheit und Gleichberechtigung noch immer hakt.

Schon allein der Schreibstil sorgt dafür, dass man sich beim Lesen vorkommt, als sitze man mit Adam in einem Café in Hannover und er erzähle gerade seine Geschichte. Locker, mit Humor und man vergisst schnell, dass man sich eigentlich zwischen Papier und Buchstaben befindet. Die Charaktere sind vom Schlag »ja, so jemanden kenne ich auch!«. Vielfältig, individuell und nah.

Dasselbe gilt für Adams Weise, die Welt zu sehen. Beziehungsweise genau das eben nicht zu tun. Denn wie nimmt jemand seine Umgebung wahr, der sie nicht sehen kann? Unsere Augen prägen unsere Eindrücke immens, auch beim (Be)schreiben, und (so gut wie) ohne diese Gewohnheit auszukommen, ist eine starke Leistung der Autorin. Dadurch, dass die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird, bleibt einem gar keine andere Wahl, als sich genau darauf einzulassen.

Schwächen des Buchs:

Ganz ehrlich, ich habe Tage an diesem Abschnitt gegrübelt. Tatsächlich habe ich nur einen einzigen Punkt, den ich an dieser Stelle anmerken möchte. Dazu sei gesagt, dass ich ein absoluter Detail-Freak bin. Soll heißen, ich sauge Hintergrundwissen schlicht auf wie ein Schwamm. Genau das kam mir an manchen Stellen des Buchs ein Stück zu kurz.

So kommt zwar Adams Schulzeit zur Sprache, aber tatsächlich hätte ich gerne mehr über seine Kindheit gelesen. Oder seine Eltern. Das gilt genauso für seine beiden WG-Mitbewohnerinnen Muriel und Johanna oder für Herrn Sandelholz-Karamell. All diese Menschen machen mich neugierig und die ein oder andere retrospektive Anekdote hätte dem Buch meiner Meinung nach nicht geschadet.

Mein Fazit zu Hanover’s Blind:

Kia Kahawa nimmt sich in Hanover’s Blind einem Thema an, das wesentlich mehr Beachtung finden sollte: Die Möglichkeiten den eigenen Weg zu wählen und wie schwer es ist, ihn zu gehen. Völlig egal, ob man nun blind ist, im Rollstuhl sitzt, mit einer anderen Einschränkung lebt oder nicht. Vorgefertigte Wege und die Erwartungen anderer drücken uns in Systeme, über die wir dann auch noch froh sein sollen, dass wir überhaupt diese und jene Möglichkeit bekommen.

Wie es einem damit geht, beachten sowohl Außenstehende als auch Betroffene selbst oft viel zu wenig. Dein eigenen Weg zu finden ist nie leicht. Welche Hürden mit einer Behinderung hinzukommen können, ist den meisten Leuten außerdem nicht einmal bewusst. Es ist einerseits der Umgang mit dem Handicap an sich, andererseits aber auch die Reaktion der Umwelt. Denn Barrierefreiheit auf Augenhöhe ist noch lange kein Standard. Auch in Deutschland nicht. Daher gibt es von mir eine klare Leseempfehlung und die Unterstützung beim Hörbuch-Crowdfunding. Wenn ihr auch zu dem Projekt beitragen möchtet, klickt einfach [hier].


Hanover’s Blind

Kia Kahawa

Entwicklungsroman Novelle
Softcover, 188 Seiten

erschienen bei TWENTYSIX

27. September 2018

ISBN 978-3-740735555

Jetzt für 9,99 € kaufen
 

 

 

Sollte es eine eindeutige Bezeichnung geben, passt “Allesleser” zu Caro wohl am besten. Zuhause ist sie zwischen Fantasy und Krimi, aber Reisen in alle möglichen Genre sind keine Seltenheit. Wenn zwischen den eigenen Schreibprojekten Zeit bleibt, verfasst sie außerdem als Gast gerne mal Rezensionen für Buchblogs.
Carolin war Rezensentin bei der Weltenbibliothek und ist manchmal zu Gast beim Buchensemble.
Bizarre, traurig-witzige Welt des intellektuellen Missverstandenen – Sorck

Bizarre, traurig-witzige Welt des intellektuellen Missverstandenen – Sorck

Martin Sorck steht an der Straße und betrachtet seine brennende Wohnung.
Nur zwei Koffer und ein Kreuzfahrtticket bleiben ihm.
Doch spätestens, als sich der erste Landgang als paramilitärische Übung entpuppt, droht auch der Urlaub zur Katastrophe zu werden… 

Read More Read More

Magret liest nie, ohne dabei zu schimpfen. Am wenigsten mag sie wiedergekäute Ideen, leere Worthülsen oder Floskeln. Dafür steht sie auf Experimente, selbst wenn sie schiefgehen. Die Figuren sind ihr wichtiger als der Plot. Daher liest sie vor allem Entwicklungsromane, klassische und welche der Gegenwartsliteratur.

Sich an seine Kinderängste erinnern – Drachenangst und Menschenmut [Rezension]

Sich an seine Kinderängste erinnern – Drachenangst und Menschenmut [Rezension]

Max ist schon sechs Jahre alt und ärgert sich mächtig über seine Eltern. Wie gut, dass er einen Drachen im Baumhaus findet, der ihnen bestimmt den Hintern verkohlen könnte! Aber Hugo, der Kurzhalsdrache ist anders als die Drachen aus den Geschichten. Hugo hat Angst vor Spinnen und ist davongelaufen, weil die anderen ihn auslachten. Max lernt, dass Mut nicht nur etwas für Drachen ist und Angsthaben nicht nur was für kleine Menschenkinder.

Read More Read More

Magret liest nie, ohne dabei zu schimpfen. Am wenigsten mag sie wiedergekäute Ideen, leere Worthülsen oder Floskeln. Dafür steht sie auf Experimente, selbst wenn sie schiefgehen. Die Figuren sind ihr wichtiger als der Plot. Daher liest sie vor allem Entwicklungsromane, klassische und welche der Gegenwartsliteratur.

Ein wortschmeichelndes Rätsel ohne Lösung – Dein Paradies wächst [Rezension]

Ein wortschmeichelndes Rätsel ohne Lösung – Dein Paradies wächst [Rezension]

Dein Paradies wächst* von Julia von Rein-Hrubesch erzählt nicht “die eine” Geschichte, es erzählt viele Geschichten und jeder muss seine eigene darin finden. Durch die Augen eines unbekannten, rästelhaften Protagonisten begleiten wir Yara, die ein seltsames Leben führt. Sie wandelt auf dem Grat zwischen dem Alltag eines gewöhnlichen Teenagers und dem Leben, das das Rätsel, welches sie umgibt, ihr aufzwingt. Der Protagonist weiß vieles, beinahe alles und doch fällt es ihm schwer, Yara zu ergründen. Letztlich geht es in der Geschichte jedoch um Entscheidungen. Wer will ich sein und zu welchem Preis? Worauf kommt es im Leben an und womit muss ich es ausfüllen?

Read More Read More

Wiebke über Trilogien

Wiebke liest alles, was ihr interessant erscheint und nicht Horror ist. (Sonst kann Wiebke nicht schlafen.) Verschiedene Gattungen der Fantastik findet sie besonders häufig interessant und sie liebt den klassischen Krimi. Bilderbücher sind ihre große Leidenschaft und sie sammelt sie nicht nur für ihre Kinder. Einst studierte Wiebke Geschichte und Germanistik, allerdings störte sie das dazugehörige Lehramt irgendwann dermaßen, dass sie damit aufhörte und sich vorerst ausschließlich dem Schreiben eigener Bücher widmet.

Ein sanfter Fausthieb – Und dein Leben, dein Leben [Rezension]

Ein sanfter Fausthieb – Und dein Leben, dein Leben [Rezension]

Carmen wohnt in einem alten Bootshaus am Ufer eines abgelegenen Sees, allein mit ihrem Hund Dexter. Sie ist Schriftstellerin und verliert sich inmitten der Einsamkeit in ihrer Arbeit. Nur ihre seltenen Besuche im Ort auf der anderen Seite des Sees bieten ihr Kontakt zur Außenwelt. Ihr Alltag wird bestimmt vom Schreiben und ausgedehnten Spaziergängen im Wald. Carmen ist fasziniert vom Tod, genauer gesagt dem gewaltsamen Tod und jenen, die ihn herbeiführen.

Ihr Leben lang befasst sie sich mit allen Bereichen des Sterbens und kommt nicht nur auf theoretischer Basis mit dem Tod in Kontakt. Besonders aufregend wird ihr Leben jedoch, als ein Mörder bei ihr zu Gast ist.

Read More Read More

Wiebke über Trilogien

Wiebke liest alles, was ihr interessant erscheint und nicht Horror ist. (Sonst kann Wiebke nicht schlafen.) Verschiedene Gattungen der Fantastik findet sie besonders häufig interessant und sie liebt den klassischen Krimi. Bilderbücher sind ihre große Leidenschaft und sie sammelt sie nicht nur für ihre Kinder. Einst studierte Wiebke Geschichte und Germanistik, allerdings störte sie das dazugehörige Lehramt irgendwann dermaßen, dass sie damit aufhörte und sich vorerst ausschließlich dem Schreiben eigener Bücher widmet.

Nicht vom gleichen Blatt genascht – Tulpologie [Rezension]

Nicht vom gleichen Blatt genascht – Tulpologie [Rezension]

Ich habe die Tulpologie gelesen und kann gar nicht so recht in kurze Worte fassen, worum es bei der 128-Seitigen Novelle geht. Es geht irgendwie um alles, aber ein bisschen auch um nichts. In erster Linie aber um einen Blumenladen, in dem Mister Huang seiner Lieblingskundin Marlene Tulpen verkauft. Marlene beginnt irgendwann, ihm, ihren schrecklichen Freundinnen und der Welt zu erzählen, ihr Mann sei gestorben. Mit dieser Lüge verstrickt sich Marlene in eine Geschichte, die sich immer wieder um die Tulpen dreht.

Read More Read More

Kia über Kurzgeschichten

Kia liest. Nicht nur Sachbücher zur persönlichen Entwicklung und Schreibratgeber, sondern auch Entwicklungsromane, nerdige Science Fiction und alles, was zwischen Utopie und Dystopie ein bisschen Drama angereichert hat. Beim Buchensemble gibt sie hin und wieder Einblicke in ihre Reiseberichte, die sie beim Durchqueren spannender Welten anfertigt.

Von verbotenen Wäldern und vergessenen Menschen – Eselmädchen [Rezension]

Von verbotenen Wäldern und vergessenen Menschen – Eselmädchen [Rezension]

Ein namenloser Protagonist wohnt mit seiner Mutter in einer kleinen Hütte. Sie leben in Armut, der Vater hat sie verlassen, und auf dem Nachbargrundstück wohnt ein komisches Mädchen. Niemand spricht mit ihr, und jeder, der etwas auf sich hält, soll das Eselmädchen meiden. Im Dorf hält jeder etwas auf sich, also ignoriert man das Kind von der Eselwiese. Dem Protagonisten ist das egal, er besucht das Mädchen namens Nike und entschlüsselt Stück für Stück die Rätsel um das Mädchen, das niemand beachtet, den Wald, den niemand betritt und die Esel, die nicht sind, was sie scheinen.

Read More Read More

Kia über Kurzgeschichten

Kia liest. Nicht nur Sachbücher zur persönlichen Entwicklung und Schreibratgeber, sondern auch Entwicklungsromane, nerdige Science Fiction und alles, was zwischen Utopie und Dystopie ein bisschen Drama angereichert hat. Beim Buchensemble gibt sie hin und wieder Einblicke in ihre Reiseberichte, die sie beim Durchqueren spannender Welten anfertigt.