Von Nay zu Yay – Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Von Nay zu Yay – Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Harry Potter kehrt zu Hogwarts zurück, obwohl er viele Warnungen bekommt, es sei für ihn zu gefährlich. Ach, ihr wisst doch alle, um was es geht.

Die ersten drei Dinge, die ich nach dem Lesen getan habe:

  1. Überlegen, welcher Teil mein Liebling ist
  2. Festellen, es ist nicht der zweite
  3. Den dritten Teil anfangen

Mein Eindruck zu Die Kammer des Schreckens:

Harry Potter und die Kammer des Schreckens fängt nervig an, finde ich, und endet großartig. Trotzdem ist die Geschichte noch kindlich und erst mit dem Teil danach beginnt für mich das abgefahrene Harry-Potter-Abenteuer.

Stärken des Buchs:

Ich erinnere mich noch, wie ich einmal vor Jahren nach mehrmaligem Lesen des zweiten Teils plötzlich las, dass Ginny am Anfang noch einmal zum Fuchsbau zurückmuss, weil sie ihr Tagebuch vergessen hat. Ihr TAGEBUCH, versteht ihr? Natürlich ist es Tom Riddles Kalender! Diesen beiläufigen Hinweis fand ich so grandios, dass ich ihn bis heute nicht vergessen habe. Grundsätzlich finde ich, dass der zweite Teil am besten durchdacht ist. Später werden die Bände weniger jeweils ein einzelnes Abenteuer, nur noch Fortsetzungsgeschichten, wie es bei Mehrteilern leider häufig der Fall ist. Aber der zweite Teil ist noch wunderbar abgeschlossen.

Vielleicht ist das Abenteuer rund um die Kammer des Schreckens mein Lieblingsabenteuer von Harry, Ron und Hermine. Der Basilisk, der durch die Rohre gleitet, um sein nächstes Opfer zu finden, hatte für mich schon immer einen besonderen Schrecken. Denn Lord Voldemort glänzt in den Büchern vor allem gerne durch Abwesenheit, aber diese Monsterschlange lebt quasi mit ihnen. Sie ist die ganze Zeit da. Auch feierte ich sehr die Figur Lockhart, ich kann nicht aufhören, mich über ihn kaputtzulachen. (Ich habe mir in meiner Kindheit immer vorgestellt, er sehe aus wie Thomas Gottschalk.)

Harry Potter und die Kammer des Schreckens Cover, Foto: Magret Kindermann
Harry Potter und die Kammer des Schreckens Cover, Foto: Magret Kindermann

Schwächen des Buchs:

Wie schon erwähnt, nervt der Beginn gewaltig. Harry ist nur am motzen (Keiner schreibt mir, nie kriege ich eine Geburtstagskarte, jetzt ist da ein doofer Hauself und macht Lärm, jetzt darf ich nicht nach Hogwarts, mimimi) und obwohl ich die Kammer des Schreckens immer für eins der besten Bände hielt, geriet meine Meinung zu Beginn ins Wanken. Zwar änderte ich meine Meinung wieder zum Ende hin, aber der jammernde Einstieg hinterlässt einen schlechten Eindruck, der nicht mehr gutzumachen ist.

Dieses Mal störte mich vor allem das wiederkehrende Muster. Harry und seine Freunde knobeln gemeinsam am Rätsel herum, doch als es brenzlig wird, wollen zwar alle dabei sein, aber durch irgendwelche Umstände fallen Hermine und Ron nacheinander weg und Harry muss alleine den Helden spielen. Im ersten Teil wird Ron beim Zauberschach geopfert und für Hermine ist natürlich nicht genug vom Trank übrig, im zweiten Teil ist Hermine versteinert und Ron bleibt zurück, weil Geröll zwischen sie fällt. Letzteres ist wenig einfallsreich. Ich frage mich dann, warum Harry unbedingt alles alleine bestehen musste und ob gerade die ersten zwei Bände nicht dann ein spannenderes Finale gehabt hätten.

Natürlich bleibt auch immer wieder die Frage übrig, ob Harry überhaupt etwas macht oder nur passiver Mitspieler ist. Eigentlich wird er immer von Dumbledore gerettet (ups, Spoiler … aber ist für niemanden mehr unbekannt, oder?), aber immerhin möchte Harry in der Kammer des Schreckens Ginny retten. Dieses Motiv finde ich doch einleuchtender als „Snape will was klauen“.

Mein Fazit zu Harry Potter und die Kammer des Schreckens:

Ob Lieblingsteil oder nicht, die Kammer des Schreckens ist unverzichtbar in der Reihe. Auch hier lohnte es sich für mich, den Teil noch einmal zu lesen, um mich daran zu erinnern, wie gut er wirklich war.

Du willst mehr Rezensionen von Magret lesen? Hier gelangst du auf ihre Rezensentinnenseite!

Harry Potter und die Kammer des Schreckens

J. K. Rowling

Fantasy
Softcover, 352 Seiten

erschienen bei Carlsen

23. Februar 2006

ISBN 978-3-551354020


Jetzt für 8,99 € kaufen
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.